Aktuelles aus der Judoabteilung

31.05.2017

Judoka im Zeltlager an der Ostsee

Jugendliche tauschen Judoanzug gegen Badehose und genießen Sommer, Sonne, Sonnenschein an der Ostsee

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Unter diesem Motto fuhr eine kleine Gruppe unsere Judoka für einen Kurzurlaub über Himmelfahrt an die Ostsee, genauer gesagt nach Lenste. Bevor sich unsere Judoka aber in ihren Zelten einrichten konnten, galt es mit sich mit vielen anderen Tausend Autos über die Autobahn in Richtung Meer zu schieben. Am Mittwoch abend um 21:20 Uhr war es dann endlich soweit, alle waren auf dem Zeltplatz angekommen.

 

Nachdem die 3 großen Zelte von den Jungs, Mädchen und Betreuern bezogen wurden gab es leckere Pizza zur Stärkung. Nach der langen Fahrt hielt es die Jugendlichen nicht lange auf der Bank. Bis in die Dunkelheit wurde auf dem großen Bolzplatz des Zeltlagers Fußball gespielt.

Das Frühstück am nächsten Morgen fand im großen Essensaal "Kongo" auf dem Zeltplatz statt, wo wir auch zu den anderen Mahlzeiten mit leckeren Speisen versorgt wurden. Der Zeltplatz ist mit mehreren Spielmöglichkeiten wie einem Schachfeld, Tischtennisplatten, Outdoor-Kicker, Schaukeln, Hüpfkissen ausgestattet, so dass der Vormittag wie im Fluge verging. Am Nachmittag ging es dann endlich zum ersten Mal an den Strand. Auch wenn die Wasstemperatur der Ostsee erst bei 14°C lag, hielt es viele nicht davon ab ins kühle Nass zu springen.

Waren wir am Mittwochabend noch die einzige Gruppe auf dem Zeltplatz, so hatte sich dies am Donnerstag schlagartig geändert. Alle Zelte auf dem Platz waren besetzt, so dass am Ende des Tages ca. 300 Personen auf dem Zeltplatz umherliefen. Am gemütlichen Lagerfeuer klang der zweite Tag in Lenste aus.

Am nächsten Vormittag stellten die Betreuer Steine und Farbe zur Verfügung und die Teilnehmer konnten ihrer Kreativität freien lauf lassen und Steine nach herzenslust bemalen. Wie man in der Bildergallerie sehen kann, sind hierbei echte Kunstwerke entstanden. Nach dem Mittagessen ging es dann gemeinsam nach Grömitz, wo die Gruppe Zeit hatte gemütlich über die Promenade zu schlendern und sich am Ende zum Eisessen an der Seebrücke traf. Da es das Wetter weiterhin gut mit uns meinte war der anschließende Strandbesuch natürlich nicht wegzudenken. Abends wurde wieder das Lagerfeuer entzündet und jeder konnte den selbstangerührten Stockbrotteig über dem Lagerfeuer backen.

Etwas körperliche Betätigung darf natürlich auch in einem Zeltlager nicht fehlen, so dass es am nächsten Morgen in den nahegelgeneden Klettergarten Kraxelmaxel ging. In bis zu 9m Höhe galt es sich durch die verschiedenen Parcours und Elemente des Klettergartens zu schwingen. Auch wenn es am Nachmittag etwas frischer wurde, war es dennoch warm genug wieder den Weg zum Strand aufzusuchen um sich dort zu sonnen, Sandburgen zu bauen oder mit dem Football zu spielen.

Die Zeit verging wie im Fluge und so galt es dann am letzten Morgen langsam die Taschen wieder zu packen und die Zelte aufzuräumen. Nach dem Frühstück wurden die beiden Bullis  beladen und es ging auf die Straße in Richtung Wolfenbüttel. Um sich während der langen Fahrt etwas abkühlen zu können, gab es bei einem Zwischenstop noch eine Runde Eis für alle. Gut heruntergekühlt ging es dann die letzten Kilometer weiter und am Abend kamen alle wohlbehalten aber müde in Wolfenbüttel an.

Christian Welp

19.05.2017

BEM U15 und RT U12

Am Samstag den 13.05.2017 fand in Braunschweig die Bezirkseinzelmeisterschaft der U15 und ein Regionsturnier für die Altersklasse U12 statt. Insgesamt traten über 200 Kämpferinnen und Kämpfer auf den beiden Turnieren an. Unter diesen waren auch sieben unserer Judokas vertreten.
Nur kurze Zeit nach dem Wiegen starteten die Mädchen mit ihren Kämpfen. Nach guten Kämpfen konnten sich unsere Mädchen bei der Siegerehrung ihre Medaillen und Urkunden abholen. Im Anschluss durften dann auch die Jungen ihre Kräfte messen. Auch die Jungen zeigten gute Kämpfe und konnten anschließend ihre Medaillen und Urkunden entgegennehmen.

Ergebnisse Regionsturnier U12
Mykola Zavalin 1. Platz
Jan Lange 4. Platz
Zoe Block 4. Platz
Marvin Justrie 5. Platz

Ergebnisse BEM U15
Lea Meyer 2. Platz
Anna Meyer 3. Platz
Nastiya Paliy 5. Platz

Felix Pukall

19.03.2017

12 junge Judoka des MTV Wolfenbüttel starten beim 19. Fuchsturnier

MTV Wolfenbüttel nimmt am Fuchsturnier mit 180 Teilnehmern teil

Am 19.03.2017 standen wieder 12 unserer jüngsten Judokas aus den Dienstags- und Mittwochsgruppen auf den Matten des TSV Hordorf, um zum 19. Fuchsturnier anzutreten. Da von 200 Anmeldungen nur 180 angenommen wurden, freuten sich unsere Judokas auch in diesem Jahr wieder dabei zu sein.
Unter der Betreuung von Eckhard Dossow und Alissa Drohberg ging es nach dem Wiegen dann in die Wettkämpfe. Angefangen mit den Jungen der U8, der U10 und U13. Darauf folgten die Mädchen in den selben Altersklassen.

Nach spannenden Kämpfen erzielten unsere Judokas drei 1. Plätze, einen 2. Platz, sechs 3. Plätze und zwei 4. Plätze (siehe Tabelle).

Nach einem langen Tag mit erfolgreichen Kämpfen ging es für alle am Nachmittag schließlich nach Hause. Ein großer Dank geht noch einmal an die Eltern der Kinder, die nicht nur bei der Motivation, sondern auch bei der Betreuung halfen.

Ergebnisse der männlichen Judoka

Ferry Richter 1. Platz
Marvin Justrie 2. Platz
Liu Klusmann 3. Platz
Kilian Woll 3. Platz
Jannik Steinmüller 3. Platz
Mykola Zavalin 3. Platz
Linus Wagner 4. Platz

 

Ergebnisse der weiblichen Judoka

Leonie Brasche 1. Platz
Luna Brasche 1. Platz
Mia Justrie 3. Platz
Zoe Block 3. Platz
Leonie Schachel 4. Platz

Bilder von den Siegerehrungen findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/judo-wolfenbuettel/albums/72157678156972154

Alissa Drohberg

25.02.2017

Grünkohlwanderung im Elm

35 Wanderer trotzen Wind und Wetter bei der 11. Grünkohlwanderung der Judo Abteilung

Das Wetter und der Wetterbericht der letzten Tage ließen die Organisatoren der 11. Judo-Grünkohlwanderung im Ungewissen, ob die geplante Wanderung im Elm in diesem Jahr stattfinden könnte. Doch der Wettergott meinte es gut mit den wanderlustigen Judoka und ihren Eltern, so dass sich am Samstagmorgen 35 Wanderer an der Gaststätte Reitling im Elm trafen. Von dort aus ging es bei 3°C quer durch den Wald. 7,5 km legte die Gruppe in den nächsten 2,5h zurück und die Kinder genossen es abseites der Wege durch den Wald zu flitzen.

Neben dem Entdecken von Pfützen, Maulwurfshügeln und sammeln von Stöcken war bei einigen jungen Teilnehmern soviel Energie vorhanden, so dass sie die Arbeit der Waldarbeitern übernahmen und einige morsche Baumstämme umschubsten. Die Erwachsenen blieben unterdessen auf den Wegen und nutzen die Gelegenheit für nette Gespräche. Pünktlich um 13:00 Uhr kamen alle hungrig in der Gaststätte an, wo nach kurzer Zeit das Essen aufgetischt wurde. Bei leckerem Essen und in geselliger Runde saß man so noch ein paar Stunden zusammen und ließ die Wanderung gemütlich ausklingen.

Bilder von der Wanderung findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/judo-wolfenbuettel/sets/72157680759881435

Christian

25.02.2017

Trainingslager in Bad Sachsa

Jugendliche und Erwachsene trainieren 3 Tage im Harz

Am 17.02.2017 war es endlich so weit. Die Vorfreude war groß, als sich 16 Judoka am Theodor-Heuss-Gymnasium getroffen haben, um nach Bad Sachsa aufzubrechen. Als alle Isomatten und Schlafsäcke verstaut waren, ging es gegen 16 Uhr auch schon los.

Nach einer ruhigen Fahrt trafen die Wolfenbüttler auf Judoka aus anderen Vereinen, wie zum Beispiel  aus Ohlendorf oder Holzminden. Insgesamt trainierten an diesem Wochenende 35 Judoka aus 7 verschiedenen Vereinen.

Nachdem die Matten in der Turnhalle des Pädagogiums in Bad Sachsa aufgebaut waren, fing schon die erste Trainingseinheit an. Achim Garcia begann das Trainingslager mit einer Einheit aus der Kampfsportart Luta Livre. Der Schwerpunkt lag bei Würgetechniken im Boden („Chokes“). Alle Judoka stellten sich relativ gut an, da diese Techniken des Luta-Livre einigen Haltegriffen im Judo ähneln. Durchgeschwitzt aber zufrieden wurde das Training nach zwei Stunden beendet.

Während draußen von den Grillmeistern der Grill schon angefeuert wurde, machten sich alle Sportler frisch und gingen, gegen die Traditionen nicht in den „Bunker“, einen tiefgelegten Klassenraum des Internats, sondern in das „schwarze Haus“, ein Raum in einem anderen Gebäude der Schule.

Als alle satt von Fleisch und mitgebrachten Salaten waren, begann ein ruhiger Abend. Einige gingen zurück in die Halle, andere blieben noch eine Weile sitzen und redeten.

Auch für die Frühaufsteher gab es Programm: Am nächsten Morgen gegen sieben Uhr gingen einige Sportler joggen. Als dann um halb neun alle wach waren, gab es im Essenssaal des Pädagogiums Frühstück, welches von Mitarbeitern der Schule vorbereitet wurde. Von Müsli bis Brötchen ging das Buffet, also konnte jeder etwas finden um satt zu werden.

Nach einer kurzen Verdauungspause ging es dann zur zweiten Einheit, diesmal mit Roland, einem Judoka direkt aus Bad Sachsa, als Trainer. Das Thema dieses Trainings war Gleichgewicht und natürlich darf auch kein Krafttraining fehlen. Mit einem Handtuch bewaffnet ging es in einem Zirkeltraining mit verschiedensten Übungen um Körperbeherrschung und Muskeltraining.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen mit Hot-Dogs und verschiedenen Salaten gab es dann die Möglichkeit, in einer entspannten Mittagspause zur Ruhe zu kommen.

Nachdem alle wieder fit waren, fing die nächste Trainingseinheit an. Bei Christian Welp, einem Wolfenbüttler Judo Trainer, ging es diesmal im Stand um die Technik O-uchi-gari, und verschiedene Möglichkeiten diese zu kombinieren oder einzusetzen.

Als auch dieses Training erfolgreich absorbiert war, machten wir einen Ausflug in das Spaß- und Erlebnisbad vor Ort. Drei Stunden lang konnte jeder nach Herzenslust im Whirlpool, der Sauna, dem Dampfbad und verschiedenen Schwimmbecken entspannen.

Nach dem kurzen Fußmarsch zurück wartete schon der große Berg Pizza auf die hungrigen Schwimmer, welche diese Begrüßung sehr guthießen. Wer danach nochmal sportlich aktiv werden wollte, konnte noch eine Runde über das Gelände joggen gehen.

Auch am letzten Morgen fand das Frühstück wieder im Essenssaal statt, mit der gleichen Auswahl wie am Tag zuvor.

Voll motiviert starteten alle Sportler in die letzte Einheit, wieder mit Achim als Trainer. Dieses Training stellte das Gegenstück zur Einheit am Freitag dar, es beschäftigte sich nämlich mit Möglichkeiten aus den Würgern wieder raus zu kommen („Escapes“). Nachdem auch der letzte die so genannte „Windmühle“ verstanden hatte, wurde das Training beendet und ein Gruppenbild gemacht.

Als alle Putzteams eingeteilt waren, ging es darum die Spuren des Trainingslagers zu beseitigen. Da alle mithalfen, ging dies relativ schnell und alle Gepäckstücke konnten in den verschiedenen Autos verstaut werden.

Nachdem wirklich alle Vorbereitungen für den Aufbruch abgeschlossen waren, wurde das diesjährige Trainingslager Bad Sachsa mit dem traditionellen Gang zur Eisdiele beendet. Wie jedes Jahr war ein kleiner Nebenraum für alle Sportler reserviert, wie jedes Jahr war dieser viel zu klein für alle und wie jedes Jahr wurde so lange zusammen gerutscht bis wirklich alle hinein gepasst haben.

Dort vor Ort wurde sich auch verabschiedet, und alle Judoka fuhren mit ihrem Fahrgemeinschaften zurück nach Hause. Ein sehr gelungenes Trainingslager ging zu ende.

Fotos vom Trainingslager findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/judo-wolfenbuettel/albums/72157677211655053

Nuria und Dimitri