Tennis-News

Aktuelle Neuigkeiten aus der Tennisabteilung

Tennis | 06.07.2021

Drei Mal Bronze für den Tennisnachwuchs des MTV Wolfenbüttel bei den diesjährigen Regionsmeisterschaften Sommer 2021

Nachdem die auch weiterhin andauernde Corona-Pandemie seit etwa Mitte Mai wieder Turniere im Tennissport zu lässt, fanden am ersten Juni-Wochenende die diesjährigen Regionsjüngsten- sowie Regionsjugendmeisterschaften Sommer 2021 der Region Harz-Heide statt. Gespielt wurde auf den Tennisanlagen des TC Schwülper sowie des TK Goslar. An den Regionsmeisterschaften nahmen auch diesmal wieder die Nachwuchstalente des MTV Wolfenbüttel teil. So gingen bei den Junioren U10 Laurits Meier und Karol Sabien sowie bei den Juniorinnen U11 Melis Muhlise Bügez und Antonina Sabien an den Start.  

 

Den Anfang machten die beiden Jungen, welche ihre Erstrundenmatches bereits am frühen Freitagnachmittag bestreiten mussten. Beiden Spielern des MTV Wolfenbüttel gelangen dabei klare Auftaktsiege. Laurits Meier gewann mit 6:2 und 6:2 gegen Vincent Rodrick Cilia vom Braunschweiger THC sowie Karol Sabien mit 6:3 und 6:2 gegen Johann Greve vom TC Schwülper. Nach einer längeren Spielpause folgten am späten Freitagabend gleich noch die beiden Viertelfinalpartien. Hierbei musste Karol Sabien gegen den späteren Gewinner Fritz Leip vom Braunschweiger MTV antreten. In einem spannenden Spiel mit großartigen Ballwechseln zog der ein Jahr jüngere Tennisspieler vom MTV Wolfenbüttel leider mit 4:6 und 6:7 den kürzeren. Besser lief das Viertelfinale hingegen für Laurits Meier, der sich mit einer starken kämpferischen Leistung mit 3:6, 6:4 und 10:5 gegen den an Nummer 4 gesetzten Cedrik Wagner vom TV Jahn Wolfsburg durchsetzen konnte und damit in das Halbfinale einzog. Dort musste sich der junge Wolfenbütteler jedoch mit 3:6 und 3:6 dem an Nummer 1 gesetzten Moritz Posniak vom Braunschweiger MTV geschlagen geben. Am Ende sicherte sich Laurits Meier jedoch einen richtig guten 3. Platz in einem stark besetzten 15er Feld.

 

Bei den Juniorinnen U11 bestritt Antonina Sabien als ungesetzte Spielerin ebenfalls schon am Freitagabend ihr Erstrundenmatch. Dieses Spiel konnte die Tennisspielerin vom MTV Wolfenbüttel mit 6:2 und 6:0 gegen Lea Joy Langenheine von der TSG Königslutter souverän für sich entscheiden. Am Samstagmorgen spielten die beiden Mannschaftskameradinnen Antonina Sabien und Melis Muhlise Bügez dann ihre beiden Viertelfinalmatches. Dabei bestätigte Antonina ihre gute Form vom Vortag und gewann eindeutig gegen die an Nummer 3 gesetzte Jana Traksel vom Braunschweiger THC mit 6:0 und 6:0. Auch Melis konnte ihre Partie klar mit 6:1 und 6:2 gegen Nancy Lee Faber vom TC GW Gifhorn gewinnen. Die beiden Siege waren gleichbedeutend mit dem Halbfinaleinzug. In den beiden Halbfinals, welche am Sonntag ausgetragen wurden, trafen die beiden Mädchen vom MTV Wolfenbüttel – wie auch schon in den Vorjahren – auf die an Nummer 1 gesetzte Frieda Junge von der TSG Königslutter sowie auf die an Nummer 2 gesetzte Luana Federski vom Braunschweiger THC. Antonina Sabien, die gegen Frieda Junge spielen musste, gelang es trotz vieler spannender Ballwechsel nicht, ihre Gegenspielerin so unter Druck zu setzen, um das Match zu gewinnen. Am Ende stand leider ein 2:6 und 1:6. Wesentlich enger konnte hingegen Melis Muhlise Bügez ihre Halbfinalpartie gestalten. Nachdem sie den ersten Satz erst im Tiebreak gegen Luana Federski mit 6:7 verlor, gelang es ihr anschließend den zweiten Satz mit 6:4 zu gewinnen und damit ein Match-Tiebreak zu erzwingen. Dort unterlag sie jedoch nach toller Leistung mit 3:10. Beide Spielerinnen sicherten sich damit aber auch einen schönen 3. Platz in der Kategorie Juniorinnen U11.

Tennis | 02.07.2021

Timour Dick zweiter bei Landesmeisterschaften Niedersachsen-Bremen

Nach einer längeren Pause konnte der Tennisspieler vom MTV Wolfenbüttel wieder starten.

Nach einer längeren Auszeit, bedingt durch Verletzungen und Corona konnte Timour Dick nach über neun Monaten seine aktive Spielsaison im Tennis eröffnen und gab sein Debüt als Ungesetzter bei den Landesmeisterschaften Niedersachsen-Bremen in der Herren 40 Konkurrenz.

Ohne allzu große Erwartungen sei Timour in einem sehr starkem 16er Feld mit Bastian Bohlen, zweifacher amtierender deutscher Meister (#16 der deutschen Herren-40-Rangliste) und Daniel Rolfes (DTB #42) gestartet. Das erste Match habe er souverän gegen den Lokalmatador Thiemo Frommeyer (DTB #105) mit 6:1 6:0 gewonnen. Am Folgetag habe Timour gegen viel härtere Brocken, wie den an #2 gesetzten Daniel Rolfes (DTB #42), rangemusst. Die Kontrahenten kannten einander aus zwei Turnierfinalen, wo beide Male Timour den Kürzeren ziehen musste. Diesmal sei die Partie sehr ausgeglichen und physisch betont gewesen, Timour habe die sehr druckvolle Spielweise des Gegners mit Slice und Schlägen mit viel Topspin neutralisieren müssen. Nach zwei Stunden und 40 Minuten sei das hart umkämpfte Match zum ersten Mal mit 6:4 7:5 an Timour Dick gegangen.

Am Folgetag habe Timour sein Halbfinale gegen einen überraschenden Halbfinalisten, Marcel Humer (LK7), der eine Runde davor den an #3 gesetzten Sven Hollmann schlug, relativ souverän mit 6:2 6:1 gewonnen. Im Finale sei Timour vor eine unlösbare Aufgabe getroffen. Der mehrfache Landes- und zweifache Deutsche Meister Bastian Bohlen (DTB #16) sei unantastbar geblieben und habe den etwas physisch angeschlagenen Timour mit 6:0 6:0 keine Chance gelassen.


Trotz einer glatten Finalniederlage habe sich der Wolfenbütteler über seinen zweiten Titel des Vizelandesmeisters gefreut. „Ich bin einfach glücklich und dankbar, nach so einer langen Pause wieder verletzungsfrei am Wettbewerb teilnehmen zu dürfen. Natürlich bin ich auch positiv überrascht so weit, bei so gut besetzten Landesmeisterschaften zu kommen“, sagte der Cheftrainer des MTV Wolfenbüttel.

Tennis | 24.09.2020

Erfolgreiche Regionsjüngstenmeisterschaften im Tennis für den MTV Wolfenbüttel

In diesem Jahr fanden die Regionsjüngstenmeisterschaften Sommer 2020 im Tennis aufgrund der anhaltenden Coronapandemie erst Anfang September statt. Gespielt wurde, wie schon im Vorjahr, auf dem Gelände des TC Schwülper in den Altersklassen Mädchen und Jungen U8, U9 sowie U10. Bei den Mädchen U10 gingen dabei Melis Muhlise Bügez sowie Antonina Sabien und bei den Jungen U9 Laurits Meier und Karol Sabien für den MTV Wolfenbüttel auf Pokaljagd. 

Dabei mussten die Jungen U9 bereits am Freitag kurz nach Schulschluss ihre Erstrundenmatchen bestreiten, welche beide Nachwuchsspieler jedoch sehr souverän für sich entscheiden konnten. Als wesentlich höhere Hürde sollte sich für beide Tennisspieler jedoch  das anschließende Viertelfinale erweisen, in dem sowohl Laurits Meier gegen den an Nummer eins gesetzten Alexander Lutsch vom Braunschweiger THC, als auch Karol Sabien gegen den an Nummer drei gesetzten Cedrik Wagner vom TV Jahn Wolfsburg ein Satz-Tie-Break bestreiten mussten. Am Ende hatten jedoch die beiden Nachwuchsspieler von Trainer Igor Djuranovic die stärkeren Nerven und gewannen ihre Matches mit 7:6 und 6:2 sowie 6:2 und 7:6. Nachdem die beiden Mannschaftsfreunde auch ihre Halbfinalspiele am Samstagmorgen jeweils mit 6:2 und 6:2 klar für sich entscheiden konnten, kam es, wie schon im Vorjahr, zu einem vereinsinternen Finale. Hier gelang es dann, dem erst achtjährigen Karol Sabien, vor allem durch sein taktisch und technisch gutes Spiel mit 6:3 und 6:2 zu gewinnen und erneut den Meistertitel mit nach Hause zu nehmen. Bei der Pokalübergabe freuten sich die beiden Mannschaftskammeraden richtig, denn es ist ihnen zum zweiten Mal in Folge gelungen, den ersten und zweiten Platz für sich zu sichern.

Bei den Mädchen U10 startete Antonina Sabien ebenfalls bereits am Freitagabend in ihr Erstrundenmatch. Die Partie, welche erst kurz vor Sonnenuntergang begann, konnte die junge Wolfenbüttelerin klar mit 6:3 und 6:2 für sich entscheiden. Dieser Sieg bedeutete jedoch auch, dass Antonina Sabien am Samstagmorgen bereits im Viertelfinale auf ihre Mannschaftskameradin vom MTV Wolfenbüttel Melis Muhlise Bügez traf. Während die anderen drei Viertelfinalspiele relativ schnell und klar zugunsten der jeweiligen Favoritinnen ausgingen, sollte sich das Spiel zwischen den beiden Nachwuchstennisspielerinnen, die ebenfalls von Trainer Igor Djuranovic trainiert werden, zu einem der besten Matches zwischen den beiden Mädchen entwickeln, dass sie je gespielt haben. Es gab ein Satz-Tie-Break, viele lange und spannende Ballwechsel und als ob es eigentlich keine Gewinnerin geben sollte, musste am Ende sogar noch ein Match-Tie-Break entscheiden. Nach über zweistündigem Kampf verlor Antonina Sabien mit 7:6, 5:7 und 6:10 gegen Melis Muhlise Bügez. Die beiden Mädchen, welche sich für die Regionsjüngstenmeisterschaften in diesem Jahr viel vorgenommen hatten, haben sich jedoch so sehr verausgabt, dass Melis Muhlise Bügez im anschließenden Halbfinale gegen die an Nummer eins gesetzte Frieda Junge von der TSG Königslutter mit 2:6 und 4:6 unterlag. Schade, aber das nennt man dann wohl Lospech. Am Ende sicherte sich Melis trotzdem einen wohlverdienten dritten Platz. Damit haben die Nachwuchsspielerinnen und -Spieler einen vollen Medaillensatz von den Meisterschaften mit nach Wolfenbüttel gebracht.  

Tennis | 23.08.2020

Erste internationale Tenniserfolge für Antonina und Karol Sabien

 

Auf dem Weg in die diesjährigen Sommerferien machten die beiden Nachwuchstennisspieler des MTV Wolfenbüttel noch einen Abstecher in die westpolnische Hafenstadt Szczecin, wo auf dem Gelände des altehrwürdigen städtischen Tennisklubs am 25.07. und 26.07.2020 die Sommeredition des „KIA Polmotors Kids Cup 2020“ ausgetragen wurde.
Gespielt wurde – ähnlich wie bei den Orange- und Green Cups des TNB – in den Kategorien Jungen und Mädchen U10 Green und U9 Orange. Einziger Unterschied war, dass die Mädchen und Jungen in der Kategorie U9 Orange auf einem verbreiterten Midcourt-Feld gespielt haben.
Antonina Sabien spielte bereits am Samstag in der Altersklasse Mädchen U10, wo im
K.O.-System mit zwei Gewinnsätzen bis 4 gespielt wurde. Dabei überzeugte die junge
Wolfenbüttelerin an diesem Tag neben ihren spielerischen Fähigkeiten, einmal mehr vor
allem durch ihre Willensstärke. Die drei Matches bis zum Finale gewann sie souverän jeweils in zwei Sätzen: (das Achtelfinale: 4:2 / 4:0, das Viertelfinale 4:2 / 4:0 sowie das Halbfinale 4:1 / 4:1). Im Finale traf Antonina Sabien dann auf die an Nummer 1 gesetzte Lokalmatadorin Antosia Biełus. Nach einem engen ersten Satz, in dem erst der Tiebreak zugunsten der Tennisspielerin des MTV Wolfenbüttel entschied, gelang es Antonina dann durch ein klares 4:1 im zweiten Satz den Turniersieg einzufahren.
Karol Sabien, der einen Tag später als seine Schwester in das Turniergeschehen eingriff,
spielte – obwohl er ein Jahr jünger, als die anderen Teilnehmer war – in der Altersklasse
Jungen U9. Gespielt wurde hier zunächst in zwei 5er-Gruppen, im System jeder gegen jeden.
Die Gruppenersten und -zweiten spielten dann im Halbfinale gegeneinander sowie die
Gewinner aus den Halbfinalmatches im Finale. Bei den Jungen wurde jeweils nur ein Satz bis 4 gespielt. In der Gruppenphase dominierte der junge Wolfenbütteler seine Gegner nach Belieben. In den vier Gruppenmatches gab Karol dabei nur ein einziges Game ab. Sinnbildlich dafür steht der Matchball im vierten Gruppenspiel, welchen der junge Tennisspieler durch seine Beine returnierte. Im Halbfinale traf Karol dann auf den späteren Turniersieger Franciszek Niezwiesny aus Szczecin. Der Linkshänder verstand es sehr gut mit seinem physisch überlegenen Spiel den Nachwuchsspieler des MTV Wolfenbüttel so unter Druck zu setzen, dass dieser seine spielerische Leichtigkeit aus den vorangegangenen Partien einbüßte und den Satz letztendlich verlor. Am Ende konnte sich Karol Sabien aber noch ganz verdient den dritten Platz sichern.

Das überraschend gute Abschneiden der beiden Tennisspieler zeigt abermals welch gute
Ausbildung die Kinder bei Trainer Igor Djuranovic erhalten. Die Erfolge sind darüber hinaus auch Anlass dafür, an weiteren Turnieren in Polen teilzunehmen. Geplant ist im Oktober ein weiteres Turnier in Poznań zu spielen.

Tennis | 15.03.2020

Überraschungserfolg: Timour Dick Vizemeister bei den offenen Nordostdeutschen-Meisterschaften

Glück im Unglück: Eigentlich sollte es ursprünglich eine Premiere in der Herren 40 geben. Da Timour Dick in diesem Jahr seinen vierzigsten Jubiläum feierte, durfte er zum ersten Mal bei einem hochkarätigen Turnier in der Herren 40 Konkurrenz antreten. Blöd nur, dass er sich aus Gewohnheit in der Herren 30 meldete und nach einer durchgeführten Auslosung in eine ältere Altersklasse nicht mehr wechseln durfte. Somit musste er in den sauren Apfel beißen und beim Turnier bei den zwei Altersklassen jüngeren Spielern an den Start gehen.

Das Feld war mit nur 4 Teilnehmern ungewöhnlich klein aber mit LK1, LK2 und LK3 sehr stark besetzt. Gespielt wurde in 4er Kästchen (Jeder gegen Jeden). Im ersten Match musste Timour gegen den an #2 gesetzten Alexander Breitkopf (LK 1, DTB #18 in Herren 30) antreten. Nach einem souverän gewonnenen ersten Satz 6:1, haben Timour (LK 3, DTB #122 in Herren 40) am Ende des zweiten Satzes die Kräfte allmählich verlassen und er konnte seinen minimalen Vorsprung 4:3 im zweiten Satz nicht behalten. Er verlor mit 6:4 und musste nun in den Matchtiebreak. Beim Stand 5:8 und quasi mit dem Rücken an der Wand gelang ihm eine unglaubliche Wende und er gewann 5 Punkte im Folge zum Matchgewinn. 

Nach diesem kraftraubenden Match musste Timour Dick noch am selben Tag gegen den topgesetzten Sascha Möller (LK 2, DTB #15 in Herren 30) antreten. Der topgesetzte bestätigte seine Favoritenrolle und ließ den angeschlagenen Timour Dick keine Chance mit 6:1, 6:0. 

Nach langer Überlegung und zahlreichen Regenerationsmaßnahmen hat Timour Dick sich doch entschlossen, in einem letzten Kästchenspiel am Folgetag sein Glück zu versuchen. Er trat gegen Benjamin Thiel (LK3, DTB #85 in Herren 30). Der Kontrahent wirkte von Anfang an etwas angeschlagen und musste leider beim Stand 3:0 verletzungsbedingt aufgeben. 

Somit war Dicks zweiter Anlauf bei den offenen Nordostdeutschen-Meisterschaften der Senioren überraschenderweise noch erfolgreicher als in 2019, wo er das Halbfinale bei den Herren 35 erreichte.